Inhalt

Einstiegslektüre:

* Maskulismus in zwei Minuten
* Kernthemen und -Forderungen
* Maskulismus für Anfängerinnen

"Maskulismus die radikale Ansicht,
daß Männer keine Schweine sind,
sondern Menschen."

Hauptthemen:

* Maskulismus
* Feminismus und feministische Politik
* Gender-Studies und feministische Theorie
* Feministische Rhetorik und Kampfbegriffe
* Medien und feministische Propaganda

Sitemap


Aktuelles

2017-02-25: Neue Unterseite zum Kampfbegriff "Gleichstellungsauftrag", speziell für Frau Künast
2016-09-01: Neue Seite Das feministische Definitionsmacht-Konzept anläßlich der Lohfink-Affäre
2016-07-19: Vorsicht: das neue Sexualstrafrecht! Aktuelle Rechtsberatung von Dr. Stevens: Welche 08/15-Sexualpraktiken (innerhalb und außerhalb einer Ehe!) Ihnen dank der neuen lex Schwesig mindestens 6 Monate Gefängnis einbringen und erst nach 10 Jahren verjährt sind.


Kampfbegriff "Gender Pay Gap"





Inhaltsübersicht

Einführung und Zusammenfassung



Einführung und Zusammenfassung

Einführung und Zusammenfassung


Das Gender Pay Gap - vulgo: der geschlechtsbezogene statistische Lohn- bzw. Gehaltsunterschied -, kurz GPG, ist einer der wichtigsten feministischen Kampfbegriffe. Kampfbegriff insofern, als mit Hilfe dieses Begriffs der Öffentlichkeit die unrichtige Ansicht vermittelt wurde und weiterhin wird, Frauen würden für die "gleiche Arbeit" (im Sinne von gleicher Arbeitsleistung) schlechter bezahlt als Männer. Diese Behauptung ist falsch, sie wurde unzählige Male widerlegt, wird aber trotzdem weiterhin ständig im Rahmen feministischer Propaganda verbreitet. Sie wird wegen dieser intensiven Propaganda von vielen Personen für wahr gehalten und ist eines der besten Beispiele dafür, daß wir in "postfaktischen" Zeiten leben.

Das GPG eignet sich aus mehreren Gründen gut für Desinformation und Propaganda: fast niemand scheint zu verstehen, was diese Zahl - Vorsicht: Statistik! - konkret bedeutet, wie man sie berechnet und welche Willkürlichkeiten dabei einfließen, vor allem beim Begriff "gleiche Arbeit". Man kann außerdem sehr einfach an Neid und andere Emotionen appellieren und die eigentliche Darstellung des GPGs mit willkürlichen Spekulationen über seine Ursachen vermischen. Typischerweise wird hier mit Schuldzuweisungen gearbeitet, die für Anfänger schwer zu durchschauen sind. Als schuldig diskreditiert werden "die Männer" oder "die Arbeitgeber", um im Sinne von Haßprogaganda ein Feindbild aufzubauen oder zu verstärken.

Instrumentalisierung des GPGs als Kampfbegriff

Die Debatte um das GPG ist schwierig und oft konfus, weil mehrere Themenkomplexe angesprochen bzw. vermischt werden:
  1. Berechnung: Wie hoch ist das GPG und welche mathematische Bedeutung hat das GPG? Es gibt mehrere verschiedene GPGs, was sind die Unterschiede?
  2. Ursachen: Wie wird das GPG verursacht, kann man ggf. Verantwortliche identifizieren?
  3. ethische Bewertung: Wie ist das GPG ethisch zu bewerten, stellt es ein Unrecht dar, welcher Sachverhalt wird dabei überhaupt ethisch bewertet?
  4. politische Agenda: Kann bzw. sollte man das GPG abbauen bzw. ganz beseitigen?
Jeder einzelne dieser Themenkomplexe ist komplex, vor allem die beiden ersten. Außerdem gibt es viele Querbezüge, z.B. muß man Maßnahmen zum Abbau des GPG danach beurteilen, ob sie überhaupt eine der Ursachen bekämpfen können, wie schlimm das "Unrecht GPG" ist und ob die Kollateralschäden gerechtfertigt sind.

Die penible Trennung der 4 Themenkomplexe wirkt eventuell unnötig aufwendig. Tatsächlich kann man aber ohne diese Trennung die vielen Denkfehler und "alternative facts", die von diversen Seiten in die Debatten eingeworfen werden, nicht richtig einordnen und widerlegen. Diese Trennung ist auch nötig, um zu verstehen, wie das GPG zu Propagandazwecken als Kampfbegriff eingesetzt wird. Propagandistische Aussagen wie "Ein GPG von 8% ist ein Skandal!" arbeiten nämlich mit einer gut versteckten Verschiebung des begrifflichen Kontextes entlang dieser Themenkomplexe.

I.f. beschreiben wir die Themenkomplexe inhaltlich etwas genauer. Ferner gehen wir auf die Diskurse um das GPG ein, genauer gesagt auf die Methoden der feministischen Propaganda, mit denen das Verstehen der Fakten und eine sachorientierte Debatte torpediert werden.



Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap



Themenkomplex 1: Berechnung des GPGs


Das GPG ist grundsätzlich eine statistische Größe, die auf Basis der Beschäftigungsverhältnisse in einer bestimmten Region oder Population die Löhne (i.d.R. die Bruttostundenlöhne) von Männern und Frauen vergleicht.

Unbereinigtes GPG

Das simpelste Rechenverfahren besteht darin, den durchschnittlichen Bruttostundenlohn von Männern bzw. Frauen zu berechnen und diese beiden Größen zu vergleichen. Es ergeben sich typischerweise Lohnunterschiede von ca. 21 - 23 %. Bei diesem sogenannten unbereinigten GPG sind prinzipiell alle Arbeiten "gleich", z.B. Chefarzt und Nachtwächter. Diese Berechnungsvariante für das GPG ist für soziale Analysen oder Beurteilungen von Unrecht völlig unbrauchbar, sie wird von Statistikern zu recht als "Unstatistik" bezeichnet. Etwas moderner wäre der Begriff Fake Statistik, hier werden sozusagen Äpfel mit Birnen verglichen. Das unbereinigte GPG entspricht mathematisch gesehen dem Simpson Paradox, einem kassischen Denkfehler bei der Interpretation von Statistiken.

Das unbereinigte GPG wird trotz seiner Sinnlosigkeit in der feministischen Propaganda laufend als Argument benutzt. Beispielsweise basiert das Datum des "Equal Pay Days" auf dieser Berechnungsvariante. Es ist nicht klar, ob hier Absicht oder Zahlenanalphabetismus (engl. innumeracy) vorliegt, also die Unfähigkeit, gzahlenmäßig, insb. statistische Sachverhalte zu verstehen.

Bereinigtes GPG

Bei den sogenannten bereinigten GPGs, die typischerweise ca. 6 bis 8% betragen, hat man die Absicht, den Einfluß lohnrelevanter Faktoren aus den Lohnunterschieden herauszurechnen. Offensichtlich lohnrelevant sind:
  • die erforderliche Qualifikation des Arbeitnehmers, also insb. seine Ausbildungsinvestitionen
  • die Arbeitsplatzanforderungen und die Art der Tätigkeit, insb. ob sie gefährlich, anstrengend, krankheitserregend, mit Kosten für den Arbeitnehmer verbunden usw. ist
  • der Marktwert der durch die Arbeit erzielten Wertschöpfung
  • der Arbeitsort und dessen Lebenshaltungskosten (teure Großstädte vs. ländliche Regionen)
Unterschiede in diesen Merkmalen führen zu unterschiedlichen, nicht "vergleichbaren" Beschäftigungsverhältnissen. Sie sind somit rationale Begründungen für Lohnunterschiede, also kein Unrecht. Sie treten auch in Tarifverträgen auf und werden dort zur Unterscheidung von Gehaltsgruppen benutzt. Es gibt ein gutes Dutzend lohnrelevante Faktoren.

Unvollständig bereinigtes GPG

Ein Hauptproblem bei der Bereinigung des GPGs sind fehlende Daten. Vor allem die Qualifikation und die Arbeitsplatzanforderungen werden bei fast allen Datenbeständen, die zur GPG-Berechnung benutzt werden, nur sehr ungenau erfaßt. Das GPG wird dadurch nicht vollständig bereinigt, das angeblich "bereinigte" GPG wird zu hoch ausgewiesen. Dies gilt auch für die GPGs von ca. 6 - 8%, die in den letzten Jahren vom statistischen Bundesamt publiziert werden. Andere Analysen, die auf qualitativ besseren Daten (allerdings i.d.R. wesentlich kleineren Stichproben) basieren, kommen auf bereinigte GPGs von nur noch 2 - 3 %, die nicht mehr relevant sind.

D.h. die sogenannten bereinigten GPGs sind also tatsächlich nicht vollständig bereinigt, weil wesentliche Daten hierfür fehlen. Sie in Wirklichkeit Ausdruck fehlender lohnrelevanter Daten, also sozusagen Rechenfehler und kein Ausdruck davon, daß Frauen schlechter als Männer bezahlt werden.

Vollständig bereinigtes GPG

Die GPG-Berechnungen, die auf vollständigeren und qualitativ besseren lohnrelevanten Daten basieren, ergeben nur noch bereinigte GPGs von ca. 2 - 3 %, was in der Größenordnung der Rechenfehler der Berechnungsverfahren liegt. D.h. tatsächlich beweisen die Statistiken, daß Männer und Frauen bis auf marginale Unterschiede für gleiche Arbeit gleich bezahlt werden.

Mehr Details

In einer separaten Seite zur Berechnung des GPGs gehen wir auf folgende Themen genauer ein:
  • Warum ist das unbereinigte GPG eine "Unstatistik"? Weil es ein Beispiel für das Simpson-Paradoxon ist, ein klassischer Fehler bei der Interpretation von Statistiken.
  • Was sind die wichtigsten lohnrelevanten Einflußfaktoren und welche "pay gaps" gibt es sonst noch?
  • Welche Verfahren werden zur Berechnung der bereinigten GPGs benutz? Oft wird geglaubt, hierbei würden die Löhne von Arbeitsverhältnissen, die bis auf das Geschlecht identisch sind, sog. statistische Zwillinge, verglichen. Dieses naheliegende Verfahren funktioniert nicht: wegen der vielen lohnrelevanten Faktoren findet man nur für wenige Arbeitsverhältnisse einen statistischen Zwilling. Das tatsächlich meistens benutzte Verfahren, die Oaxaca-Blinder-Dekompostion, funktioniert wesentlich anders, und die so erzielten Ergebnisse müssen mit Vorsicht interpretiert werden.
  • Wo treten Negative GPGs, also pay gaps zugunsten von Frauen, auf?
  • Was sind die typischen Datenbestände bei GPG-berrechnungen? Welche Defizite haben diese Datenbestände, und welkche Fehler bei der GPG-Bereinigung resultieren daraus?`


Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap



Themenkomplex 2: Ursachenanalyse


Die Daten, aus denen das GPG berechnet wird, betreffen nur die eigentlichen Beschäftigungsverhältnisse. Sie enthalten keine Informationen darüber, warum diese Beschäftigungsverhältnisse so sind, wie sind sind, welche Vor- und Nachteile die Vertragspartner (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) in den Arbeitsverträgen sahen, als sie sie abschlossen, welche Handlungsspielräume und Randbedingungen die Vertragspartner hatten und ob nicht auch ganz andere Verträge hätten geschlossen werden können. Das GPG vermittelt also keine Informationen über die Ursachen des GPGs.

Die oft benutzte Formulierung, die Differenz zwischen dem unbereinigten und dem bereinigten GPG sei durch die Einflußfaktoren "statistisch erklärt", ist hochgradig mißverständlich: es handelt sich hier sozusagen um Korrelationen, nicht um Kausalitäten, also soziale Wirkmechanismen.

An der Entstehungsgeschichte und den indirekten Ursachen des GPGs ist man natürlich trotzdem interessiert. An dieser Stelle setzen vielfach wilde Spekulationen und eine starke Emotionalisierung der Debatte ein. Bei Personen mit passender ideologischer Prägung (und vermutlich geringer mathematischer Kompetenz) führt schon die Lohndifferenz als solche zu einer emotionalen Aufwallung und wird regelmäßig als Beweis für die Diskriminierung von Frauen gewertet, auch wenn zunächst nicht klar ist, wie die Diskriminierungen funktionieren sollen und wer die Verantwortlichen sind.

Ausgehend von den rein deskriptiven Statistiken wird wie folgt argumentiert: Es werden diverse soziologische Theorien aufgestellt, die die Entstehung des GPGs über denkbare direkte oder indirekte soziale Wirkmechanismen erklären. Die Theorien wollen entweder das ganze GPG oder einzelne "statistisch erklärte" Anteile (die, wie gesagt, nicht alle wirklich relevanten Faktoren repräsentieren) erklären. Die diversen Theorien widersprechen sich tw. ganz erheblich und sind durchweg nicht überprüfbar, ihr quantitativer Effekt ist nicht meßbar. Gängige Beispiele für unterstellte Wirkmechanismen, die zu Nachteilen für Frauen führen oder die man u.U. als Diskriminierung interpretieren kann, sind:

  • willkürlich schlechtere Bezahlung von Frauen durch die Arbeitgeber für die gleiche Arbeistleistung. Diese sehr häufig postulierte Theorie wird empirisch dadurch widerlegt, daß man das GPG fast vollständig bereinigen kann.
  • willkürlich schlechtere Einstellung von Frauen durch die Arbeitgeber aufgrund von Vorurteilen gegen Frauen (gerne auch weil sich "die Männer" (TM) in ihren Männerbünden die "guten" Jobs gegenseitig zuschanzen)
  • die weniger aggressive Selbstdarstellung von Frauen bei Bewerbungen
Weitere Beispiele für soziologische Erklärungsmodelle für das GPG werden auf einer separaten Seite diskutiert. Man kann aber generell sagen, daß diese Erklärungsmodelle viel zu simplifizierend sind, um alle relevanten Aspekte abzudecken. Erst recht nicht erklären können die feministischen Theorien "negative GPGs", also GPGs zugunsten von Frauen, die seit langem bei diversen regionalen oder altersklassenbezogenen Berechnungen auftreten.

Frauen werden innerhalb dieser postulierten Wirkmechanismen in der Rolle des Opfer von sichtbaren oder notfalls unsichtbaren Diskriminierungen dargestellt. Ein Argumentationsziel ist hierbei, jegliche Eigenverantwortung von Frauen für geringen beruflichen Erfolg zu verneinen, und eine Art Rechtsanspruch auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance und sonstige feministische Glücksversprechen zu postulieren ("you can have it all"). Ein wichtiges Argumentationsziel ist, im nächsten Schritt das statistische GPG per se als Unrechtstatbestand zu positionieren zu können.



Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap



Themenkomplex 3: Ethische Bewertung


Viele Geschlechterdifferenzen werden nicht als Unrecht angesehen. Beispielsweise sind Männer im Schnitt 7% größer als Frauen, es gibt aber (bisher...) keinen Equal Height Day, auf dem die Frauenministerin die Ausmerzung dieser Ungerechtigkeit fordert. Die extrem hohe Frauenquote unter den Grundschullehrern wird ebenfalls nicht als Unrecht, sondern allenfalls als unerwünscht angesehen. Die Unterrepräsentation von Frauen bei den LKW-Fernfahrern treibt keine Feministin auf die Barrikaden.

Es ist ein separater und ziemlich willkürlicher Schritt, manche statisische Geschlechterdifferenzen als Unrecht, oder unerwünscht zu bewerten, andere als irrelevant oder sogar als erfreulich.

Die diversen "statistisch erklärten Anteile" des GPGs werden meist als "entschuldigt" angesehen, also als ethisch neutral zu bewerten. Daß eine bessere Qualifizierung zu höheren Löhnen führt, geht in Ordnung, weil i.a. auch mehr in die Ausbildung investiert wurde und weil die Produktivität und Qualität steigt.

Gruppendynamisch gesehen ist ein zentrales Ziel dieser der ethischen Bewertung der postulierten Ursachen das Erzeugen von Neid (analog zur Erzeugung von Ausländerhaß durch Rechtsradikale) bzw. Mobilisieren der eigenen Anhänger. Jeder Frau soll den den Eindruck bzw. Verdacht haben, sie bekäme willkürlich soundsoviel % Lohn weniger als ihr männlicher Kollege für die gleiche Arbeit.

Mehr Details

In einer separaten Seite zur ethischen Bewertung des GPGs gehen wir auf folgende Themen genauer ein:
  • In feministischer Propaganda wird oft faktenwidrig behauptet, es gäbe eine Rechtslücke insofern, als einzelne Arbeitnehmer willkürlich schlechter als andere bezahlt werden dürfen, die die gleiche Arbeitsleistung erbringen. Tatsächlich ist dies seit langem illegal.
  • Die meisten Ursachenanalysen zum GPG trennen nicht zwischen den Wirkmechanismen und einer ethischen Bewertung der Akteure bzw. der sozialen Effekte. Dies wird in der Analyse eines Beispieltextes deutlich.


Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap



Themenkomplex 4: Politische Agenda


Sofern das GPG ganz oder in Anteilen ethisch negativ bewertet wird, werden Maßnahmen zu seinem Abbau gefordert bzw. durchgesetzt. Übliche Teile der politischen Agenda sind kompensatorische Diskriminierungen von Männern bzw. "positive Diskriminierungen von Frauen" als Behebung des Unrechts.

Identifizierung und Bestrafung der Schuldigen

Sofern die postulierten - oft sehr zweifelhaften - soziologischen Theorien bestimmte Personen bzw. Institutionen identifizieren, die als alleinige Ursache oder als wesentliche Mitursache des Unrechts erscheinen, wird ihnen die Schuld an dem "Unrechtstatbestand GPG" zugewiesen und die Maßnahmen zum Abbau des GPGs haben die Charakter einer Strafmaßnahme gegen die Schuldigen.

Bei vielen indirekten Ursachen, z.B. der Abneigung von Frauen gegenüber MINT-Fächern, lassen sich aber keine eindeutig verantwortlichen Instanzen finden. In solchen Fällen ähneln die Maßnahmen zum Abbau des GPGs einen Schrotschußverfahren, das beliebige Personen (i.d.R. Männer) treffen kann, die keinerlei Beitrag zur Entstehung des GPGs geleistet haben (basierend auf dem archaischen Rechtsprinzip Sippenhaft).

Eine Mitverantwortung von Frauen wird regelmäßig abgestritten. Sehr viele Frauen studieren Fächer, die in überfüllte Arbeitsmärkte und schlecht bezahlte Berufe führen. Diese Marktmechanismen, die Männer genauso treffen, werden als Diskriminierung von Frauen umgedeutet, d.h. es werden hilfsweise neue soziale Wirkmechanismen ("Geringschätzung von Frauen bei der Entlohnung") konstruiert, die die Frauen von der Verantwortung für sich selbst befreien.

Abkopplung der Agenda vom GPG

Die mit dem GPG motivierten Maßnahmen haben am Ende regelmäßig nichts mehr mit dem GPG zu tun und sind auch nicht zu dessen Abbau geeignet oder sind sogar kontraproduktiv. Es geht nur noch um die Bestrafung bzw. Bekämpfung von ideologischen Gegnern und die Durchsetzung der jeweiligen politische Agenda.

Das beste Beispiel hierfür ist die lex Schwesig, das "Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit". Dieses Gesetz wird zwar mit dem GPG begründet, kann es aber prinzipiell nicht wesentlich verändern, weil es fast keine Auswirkungen auf die Fehler in den Datenbeständen hat (oder diese sogar vergrößert)



Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap



Begriffsverschiebungen und Propagandamethoden


Die GPG-Lüge

Wesentlich aus einer Gesamtschau ist die Beobachtung, daß der Begriff "GPG", der eigentlich die wertfreie statistische Analyse eines bestimmten Datenmaterials bezeichnet, verschoben wird zur faktenwidrigen, ideologisch erwünschten Aussage "Frauen werden bei den Löhnen diskriminiert". Die vollständig bereinigten GPGs beweisen praktisch das Gegenteil, daß eine solche Diskriminierung nicht existiert.

Indirekt wird das GPG umfunktioniert zu einem Beweis der entsprechenden feministischen Gesellschaftstheorien und letztlich als eine spezielle Sorte von Unrecht gegen Frauen uminterpretiert.

Wiederholte Einwürfe von Statistikern, diese Argumentationskette sein unhaltbar und das GPG sein eine "Unstatistik", werden konsequent ignoriert - wegen der feministischen Dominierung der Medien ist das weitgehend möglich - oder als Frauenhaß oder anderen Argumenten ad personam diskreditiert.

Diskurstaktisch wird oft versucht, eine saubere mathematische Betrachtung zu verhindern und als irrelevant aus der Diskussion zu verdrängen: die unterstellte Diskriminierung von Frauen ist so oder so zu verurteilen, deshalb kommt es auf ein paar Prozent mehr oder weniger und auf technische Details nicht an. Trotzdem wird versucht, durch den mathematischen Ursprung des GPGs zu suggerieren, die untergeschobene ideologische These "Frauen werden bei den Löhnen diskriminiert" sei objektiv quantifiziert und damit bewiesen.

Mehr Details

Einer separate Seite zur Propagandamethoden zur Skandalisierung des GPGs listet die wichtigsten üblichen Falschaussagen und "fake news" über das GPG auf.


Thema: Einführung und Zusammenfassung Zur Sitemap