Inhalt

Einstiegslektüre:

* Maskulismus in zwei Minuten
* Kernthemen und -Forderungen
* Maskulismus für Anfängerinnen

"Maskulismus die radikale Ansicht,
daß Männer keine Schweine sind,
sondern Menschen."

Hauptthemen:

* Maskulismus
* Feminismus und feministische Politik
* Gender-Studies und feministische Theorie
* Feministische Rhetorik und Kampfbegriffe
* Medien und feministische Propaganda

Sitemap


Aktuelles

2017-07: diverse neue Einträge im Glossar
2017-02-25: Neue Unterseite zum Kampfbegriff "Gleichstellungsauftrag", speziell für Frau Künast
2016-09-01: Neue Seite Das feministische Definitionsmacht-Konzept anläßlich der Lohfink-Affäre
2016-07-19: Vorsicht: das neue Sexualstrafrecht! Aktuelle Rechtsberatung von Dr. Stevens


Die Relevanz eines maskulistischen Standpunkts in der Geschlechterdebatte





Inhaltsübersicht



Wer ist alles Maskulist?


"Sind Sie für die Gleichberechtigung der Geschlechter? -- Dann sind sie Feministin!!"
So lautet einer der Werbespots im Feminismusmarketing bei der Frage, wer alles Feminist ist.
"Nein, Maskulist, denn es gibt dutzendweise feministische Gesetze, die Artikel III des Grundgesetzes verletzen."
So die naheliegende Replik. Dies führt zu der Frage: Wann ist man Maskulist? Mögliche Antworten:
  1. wenn man sich als solcher bezeichnet,
  2. wenn man von Feministen (m/w) solcher bezeichnet wird,
  3. wenn man einen männliche Standpunkt in der Geschlechterdebatte qualifiziert vertreten kann, die allgegenwärtige mediale feministische Propaganda durchschaut und die nötigen Fachkenntnisse hierfür hat.
Alle drei Kriterien werden benutzt, hängen mehr oder weniger zusammen, implizieren einander aber nicht zwangsläufig. Wirklich wichtig ist nur Kriterium c., also das Fachwissen: wenn ein Begriff nur als Etikett benutzt und nicht mit Inhalten gefüllt wird, bleibt er nichtssagend, und die Begriffsträger werden weder privat noch politisch irgendetwas erreichen.


Thema: Die Relevanz eines maskulistischen Standpunkts Zur Sitemap



Warum Maskulismus - im Sinne eines eigenen männlichen Standpunkts in der Geschlechterdebatte - wichtig ist


Die männliche Wirklichkeit

In der Politik fast aller Parteien hat sich inzwischen dank langjähriger feministischer Lobby-Arbeit die sogenannte "Gender Mainstreaming"-Doktrin etabliert. Nach dieser sind bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen,
da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.
Diese offizielle Feststellung ist sehr pauschal, hat aber einen wahren Kern. Alleine biologisch sind schon Jungen und Mädchen derart verschieden (Körperkraft, Sexualität etc.), daß in vielen wichtigen Lebensbereichen in der Tat von einer statistisch verschiedenen geschlechtsspezifischen Wirklichkeit gesprochen werden kann. Konsequenterweise lehnen es viele Feministinnen strikt ab, Männer (oder Trans-Frauen, also ehemalige Männer) an inner-feministischen Debatten zu beteiligen. Eine erste triviale, aber oft übersehene Erkenntnis ist also, daß Männer ihre Interessen in der Geschlechterdebatte nur selber vertreten können. Wie steht es damit?

Extrem ungleiche Interessenvertretungen

Die gesamte Geschlechterthematik wird politisch und medial seit Jahrzehnten extrem einseitig aus der Sicht von Frauen abgehandelt - diametral entgegengesetzt zur offiziell proklamierten "Gender Mainstreaming"-Doktrin. 95% der "Gender-Lehrstühle" sind weiblich besetzt, fast alle Familienminister sind weiblich, viele bezeichnen sich korrekt als Frauenministerin, und eine ganze Industrie von mehreren weiblichen 10.000 "Gleichstellungs"beauftragten vertritt einseitig die Interessen von Frauen. Diese Machtpositionen üben eine magnetische Anziehungskraft auf missionarische Feministinnen aus. Diese Gruppe hat inzwischen die hegemoniale Deutungshoheit über die Geschlechterdebatte erkämpft und hat Feminismus im Sinne reiner Frauenförderung zu einer Staatsdoktrin gemacht: jede Kritik an feministischen Dogmen oder verfassungswidrigen Gesetzen, die Frauen Privilegien einräumen, wird zum Frauenhaß und Rechtsradikalismus erklärt und demnächst als "hate speech" unter Strafe gestellt. Ziel ist eine komplette gesellschaftliche Transformation, in der zwar offiziell die Geschlechterunterschiede eingeebnet werden, tatsächlich aber Frauen ihre alten Privilegien behalten und teilweise nur herbeiphantasierte Privilegien von Männern dazubekommen sollen ("you can have it all!").

Im Vergleich dazu ist die männliche Gegenseite medial und politisch praktisch nicht existent (mit Ausnahme eventuell der Väterrechtsbewegung).

Der unerklärte Krieg gegen Jungen und Männer

Es sind schon ganze Bücher über den Krieg geschrieben worden, der seit langem in den westlichen Staaten gegen Jungen und Männer geführt wird. Dieser Krieg wurde sehr lange under cover geführt, die meisten Männern haben ihn bisher übersehen oder als "Gedöns" unterschätzt.

Zyniker würden einwenden, daß Männer und Frauen wie Hund und Katz sind, sich nie verstehen werden und auf die Scheidungsquote und etliche Regalmeter Literatur über Beziehungsprobleme verweisen. Der Kriegszustand sollte also hinlänglich bekannt sein. Aus dem - keineswegs überall vorhandenen - privaten Krieg wurde allerdings ein politischer Krieg. Eine zentrale ideologische Rolle spielt hierbei der heute real existierende Feminismus und die davon nicht trennbaren Gender Studies: diese verstehen die Beziehung zwischen Männern und Frauen prinzipiell als Machtkampf und legen als zentralen Lebenszweck fest, diesen Machtkampf auf allen Ebenen zu gewinnen. Im Rahmen der sogenannten "identity politics" versteht man sich nicht mehr als Individuum, sondern als Teil einer sozialen Klasse "Frauen", die von "den Männern" als gegnerische Klasse unterdrückt werden. Dementsprechend ist es für feministische Politiker die zentrale politische Aufgabe schlechthin, Frauen in diesem Machtkampf zu unterstützen, weil sie ihn jahrhundertelang vorher verloren haben und jetzt endlich "mal dran sind", notfalls mit Quoten.

Gescheiterte Heilsversprechen und Verlagerung der Kampfzone

Obwohl die feministische Politik seit 30 - 40 Jahren mit wachsendem Druck betrieben wird, kann sie in vielen zentralen Bereichen keine wirklichen Erfolge vorweisen. Die Frauenanteil der Mitglieder aller wichtigen Parteien liegt weiterhin i.d.R. bei nur ca. 30%. Seit Jahrzehnten werden Ingenieurberufe den Frauen wie sauer Bier verkauft, ohne Erfolg. Erfolgreich verlief die Feminisierung ganzer sozialer Berufszweige wie Lehrämter, Medizin oder Jura, mit dem "Erfolg", daß die medizinische Versorgung vielerorts ernsthaft gefährdet ist, weil die Ärztinnen lieber halbtags arbeiten und Zeit mit den Kindern verbringen, trotz sehr guter Verdienstmöglichkeiten.

Müttern wird eingehämmert, ihre Kinder möglichst direkt nach der Mutterschutzfrist in die Ganztagskrippe abzugeben und für ihre beruflichen Karriere zu kämpfen, damit sie karrieremäßig und beim Machtkampf gegen ihren Ehepartner nicht zurückfallen. Unverständlicherweise haben normale Frauen massenhaft andere Lebensziele und Vorstellungen davon, was ein gutes Leben ist - jedenfalls nicht der Klassenkampf gegen Männer -, arbeiten daher nur halbtags und finden ihre Kinder wichtiger als ihren Broterwerb.

Daß trotz jahrzehntelanger feministischer Politik die versprochenen Erfolge nicht eintraten, würde man normalerweise als Widerlegung der zugrundeliegenden Theorien auffassen und zumindest einen grundlegend Politikwechsel verlangen. Nicht so in der Geschlechterpolitik. Weil die "Therapie" bisher nicht erfolgreich war, muß die Dosis erhöht werden. Die Therapie vieler Frauen, lieber Zeit mit den eigenen Kinder zu verbringen statt Karriere zu machen, ist z.B. aus feministischer Sicht keine freie Entscheidung gewesen, sondern kann nur Ergebnis frauendiskriminierender Geschlechtsstereotype sein, die mit allen Mitteln feministischer Propaganda zu bekämpfen sind. Kinderbetreuung ist außerdem "unbezahlte Care-Arbeit" - die eigentlich der Vater als eigentlicher Verursacher bezahlen müßte - und eine infame Methode, Frauen vom beruflichen Aufstieg und von Machtpositionen fernzuhalten. Daher muß auf Väter Druck ausgeübt werden, die gleichen Nachteile auf sich zu nehmen.

Das vielfache Scheitern der feministischen Politik beweist für die diversen Frauenministerinnen und anderen feministischen Machtzentren nur, wie mächtig das Patriarchat ist bzw. wie tief versteckt die Ursachen für die unerwünschten sozialen Verhältnisse sind, z.B. mehrfach indirekt wirkende Geschlechtsstereotype. Der Druck auf die Gesellschaft muß also noch mehr verstärkt werden, sich gemäß den feministischen Erwartungen zu verhalten, und auch nur indirekt wirkenden potentielle Ursachen sind zu bekämpfen. Konsequenterweise ist der Feminismus zu einem der wichtigsten Verfechter von politischer Korrektheit und ideologischen Kontrolle von Sprache und Gedanken geworden, bis hin zu Gendersternen als mentale Burka, die immerfort demonstrieren, dem richtigen Glauben anzugehören.



Thema: Die Relevanz eines maskulistischen Standpunkts Zur Sitemap



Das "Schweigen der Männer"


Eine originär männliche, medial sichtbare bzw. politisch relevante Gegenposition in der Geschlechterdebatte ist praktisch nicht existent. Mit Ausnahme der Väterrechtsbewegung gibt es nur sehr wenige Vordenker, die aus der Interessenlage von Männer Zielvorstellungen entwickeln, wie das Geschlechterverhältnis in einer hochentwickelten Gesellschaft idealerweise aussehen sollte, die nicht einfach nachgebetete feministische Positionen sind (abgesehen von gewissen meinungsstarken Kreisen, bei denen aber nicht viel Denkarbeit erkennbar ist). Es sind auch keine offene Debatten oder organisatorische Strukturen analog zu den zahlreichen Frauenministerien und Lobbygruppen erkennbar, in der Männer eigene Standpunkte und entsprechende politische Vorschläge entwickeln.

Das "Schweigen der Männer" hat viele Ursachen:

  • Ersatzreligion Feminismus:
    Eine erste Ursache ist die schon oben erwähnte soziale Ächtung (oder demnächst Kriminalisierung) jeglicher Kritik an der Ersatzreligion Feminismus. Substantielle Feminismuskritik führt umgehend zu einer sozialen Hinrichtung und ist daher mit vertretbarem Risiko nur in nicht kontrollierten Medien wie z.B. der Blogosphäre möglich, wo sie aber politisch wirkungslos bleibt,

  • Die "Gedöns"-These:
    Eine zweite Ursache ist die "Gedöns"-These, um den ehemaligen Kanzler Schröder zu zitieren. Diese These ist eine Fehleinschätzung. Wer das Thema nicht ernst nimmt, sich um nichts kümmert und keine Ahnung hat, kommt eben unter die Räder, das merkt die männliche Bevölkerung nur sehr langsam. Wer den Grünen seine Stimme gibt und nicht weiß, daß diese in ihrem Frauenstatut Männer zu Menschen zweiter Klasse machen und diese Geschlechterapartheit zusammen mit der SPD noch weiter auf Parlamente ausdehnen wollen, ist selber schuld. Wer nicht merkt, wie er mit dem angeblichen "Gender Pay Gap" und vielen anderen Kampfbegriffen hinters Licht geführt wird und Parteien wählt, die angeblich das "Unrecht GPG" bekämpfen, ist eben unmündiges Stimmvieh. Wer keine Meinung dazu hat, daß Milliardenbeträge für eine verfehlte Familien- bzw. Gleichstellungspolitik, z.B. das von Feminismusministerin Schwesig geplante Familiengeld ausgegeben werden, zahlt scheinbar gerne viel Steuern.

  • Der "Fräulein-in-Nöten"-Effekt:
    Eine dritte Ursache ist eine kulturübergreifende Konstante im Geschlechterverhältnis: Frauen schlägt man nicht! Männer werden von Kind auf dahingehend dressiert, nicht gegen Frauen zu kämpfen. Es gilt als grob unhöflich oder gar sexistisch, Frauen in politischen Debatten genauso hart wie Männern zu kritisieren. Frauen können fast immer auf den "Fräulein-in-Nöten"-Effekt (damsel in distress) spekulieren: Ein Mann ist stets verpflichtet, Frauen zu helfen. Sogar wenn bei häuslicher Gewalt Frauen Männer schlagen, dürfen Männer nicht zurückschlagen. Diese Haltung wird in der Pubertät durch die schwache Position von Jungen auf dem Beziehungsmarkt, die aus der sehr ungleichen Libido resultiert, massiv verstärkt: Männer müssen sich bewerben, Frauen suchen aus. Das Grundprinzip, daß Männer nicht gegen Frauen kämpfen dürfen, ist tief verwurzelt. Dies sind ideale Voraussetzungen, feministischerseits einen unerklärten Krieg gegen Männer zu führen: der Gegner darf sich nicht wehren.

Man kann noch weitere Gründe für das Schweigen der Männer in der Geschlechterdebatte finden, es sollte aber klar geworden sein, daß sich ohne mehr Engagement und ohne mehr Erarbeitung von eigenen Standpunkten nichts ändern wird.

Maskulismus = Fachkenntnis + Bewußtsein

Die einleitende Frage Wer ist alles Maskulist? kann man auch anders formulieren: Was ist Maskulismus? Oder: Was sollte Maskulismus idealerweise sein? Bei den aktuellen Verhältnissen wohl nur folgendes:
  • eine Analyse der gesellschaftlichen Verhältnisse aus der Sicht von Männern inklusive der sozialen, psychologischen und biologischen Grundlagen und der ideologischen Bewertungen bzw. Wertvorstellungen; damit einher geht notwendigerweise die Fähigkeit,
    • die Methoden der allgegenwärtigen medialen feministische Propaganda zu durchschauen,
    • die unhaltbaren Patriarchatstheorien und ähnliche feministische Fakten, mit denen alle erdenklichen kompensatorischen Diskriminierungen von Männern begründet werden, zu kennen und zurückweisen zu können,
    • die politischen und sozialen Kollateralschäden des seit rund einer Generation herrschenden Feminismus zu kennen und deren Ursachen zu verstehen.
  • ein Selbstverständnis als soziale Bewegung und Bewußtsein, daß viele Personen diese Analysen und Wertvorstellungen teilen
  • eine höhere Bereitschaft, einen originär männlichen Standpunkt in die Geschlechterdebatte einzubringen; dies bedingt eine gute Kenntnis der sozialen Fakten und der wissenschaftlichen Grundlagen dieser Fakten, die Fähigkeit, Propaganda zu durchschauen, ein Bewußtsein für die Schädlichkeit von Desinformation und ggf. der Wille, dem entgegenzutreten.
Maskulist ist man also, wenn man einen männlichen Standpunkt in der Geschlechterdebatte qualifiziert vertreten kann.


Thema: Die Relevanz eines maskulistischen Standpunkts Zur Sitemap